Facebook Konto löschen: so funktioniert es garantiert!

Soziale Netzwerke sind schlecht für die Privatsphäre im Internet. Das ist schon lange Zeit bekannt. Aber gerade der aktuelle Skandal um das Netzwerk aus den USA hat vielen die Augen geöffnet. Und nun wollen viele ihr Facebook Konto löschen. Allerdings gibt es dabei ein, zwei Punkte zu beachten! Damit du problemlos dein Facebook Profil löschen kannst, nachfolgend die wichtigsten Informationen auf einen Blick!

Facebook Konto löschen oder deaktivieren?

Gleich eines vorweg! Wenn du dich erst einmal nur von dem Netzwerk distanzieren willst, musst du nicht gleich dein Facebook Konto löschen. Es gibt einen einfachen und schnellen Weg, dort unsichtbar zu werden. Du kannst dein Konto nämlich deaktivieren. Tust du das, bist du auf der Facebook Seite erst einmal nicht mehr zu finden. Außerdem werden alle deine Inhalte für andere blockiert.

Das Deaktivieren dauert vor allem nur wenige Augenblicke. Führe dazu einfach die folgenden Schritte aus:

  1. Klick im Desktop-Modus oben rechts auf den Pfeil.
  2. Anschließend klickst du auf den Menüpunkt „Einstellungen“ und auf der neuen Seite auf den Link „Konto verwalten“.
  3. Nun sollte dir die Option zum Deaktivieren angezeigt werden.

Allerdings gibt es einen Haken: deine Daten bleiben dabei erhalten! Sie werden nur nicht mehr angezeigt. Das Unternehmen hat aber weiterhin Zugriff auf sie. Deine persönlichen Informationen können also weiterhin genutzt werden. Wenn du das nicht willst, musst du in jedem Fall dein Facebook Konto löschen.

So kannst du wirklich dein Facebook Konto löschen!

Um dein Facebook Konto löschen zu können, musst du leider etwas umständlicher Vorgehen. Andererseits ist es aber den Aufwand wert. Und mit diesen Schritten klappt es zumindest wirklich:

  1. Öffne zuerst die Hilfe, indem du oben rechts auf das Fragezeichen klickst. Im Suchfeld gibst du „Konto löschen“ ein.
  2. Dir wird der Punkt „Wie lösche ich mein Konto dauerhaft?“ angezeigt. Klicke auf diesen Punkt.
  3. Nun wird dir ein relativ langer Text angezeigt. Im ersten Absatz findet sich zudem der Link „teile es uns mit“. Klick diesen Link an.
  4. Nun musst du nur noch das Löschen mit bestätigen!

Darauf musst du achten, wenn du dein Facebook Konto löschen willst!

Scheint zunächst sehr leicht zu sein, oder? Aber Vorsicht! Wenn du dein Facebook Konto löschen willst, musst du eines beachten! Du darfst dich nach der Bestätigung nicht mehr anmelden. Denn die Löschung deines Profils wird erst 14 Tage später tatsächlich gestartet. Loggst du dich während dieser Zeit wieder ein, musst du die Schritte von oben wiederholen. Und wiederum 14 Tage warten, bis die Löschung überhaupt beginnt.

Dem nicht genug, gibt es noch eine weitere Frist. Denn du kannst zwar so dein Facebook Konto löschen. Doch es dauert noch einmal 90 Tage, bis dieser Vorgang beendet ist. Außerdem besteht letztlich keine Sicherheit. Öffentlich sind deine privaten Daten nach diesem Zeitraum nicht mehr zu sehen oder zu finden. Ob Facebook sie aber wirklich von seinen Servern entfernt, erscheint nach den aktuellen Berichten als fragwürdig!

Datenschutztag: Top 5 Regeln für deine Privatsphäre im Internet!

Heute ist Datenschutztag! Und das nicht ohne Grund. Am 28. Januar 1981 wurde die Europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. 2008 schlossen sich schließlich die USA und Kanada der Konvention an. Zehn Jahre später wissen wir jedoch, dass die Datensicherheit zwar ein Grundrecht ist. Allerdings ist sie nicht gesichert. Unsere persönlichen Informationen und unsere Privatsphäre im Internet sind in Gefahr. Auch du kannst nicht einfach anonym surfen. Denn es gibt zahlreiche Parteien, die Informationen über dich sammeln wollen. Deswegen haben wir heute die Top 5 Regeln für einen höheren Datenschutz für dich!

Datensicherheit und Datenschutz: Top 5 Regeln zum Datenschutztag!

Nicht zuletzt war es Edward Snowden, der uns den heimlichen Verdacht schließlich bestätigte. Auch wenn sich die USA der Konvention angeschlossen haben. Sie versuchen dennoch an Informationen über dich heranzukommen. Natürlich hat der Staat auch die Aufgabe, seinen Bürgern ein weitestgehendes Recht auf Privatsphäre im Internet zu sichern. Auf der anderen Seite nimmt ein Land sich dadurch selbst die Möglichkeit, die Einwohner zu kontrollieren und im Einzelfall schreckliche Taten zu vereiteln.

Dass es ein berechtigtes Interesse des Staates daran gibt, Einblick in unsere persönlichen Daten zu nehmen, soll hier nicht näher diskutiert werden. Unter bestimmten Umständen und in einem eng abgesteckten Rahmen sollte dies wohl auch zugelassen werden. Aber da heute Datenschutztag ist, ist uns etwas anderes wichtiger: deine Datensicherheit und Datenschutz für dich! Natürlich gibt es einerseits aufwendige Methoden, um die eigene Identität im Internet zu verschleiern. Andererseits gibt es allerdings auch ganz einfache Mittel, mit denen du dich genauso wie jeder andere auch vor Lauschangriffen schützen kannst. Du musst nicht zwangsweise ein gläserner User werden!

Pünktlich zum Datenschutztag haben wir dir die Top 5 Regeln zusammengestellt. Du willst anonym surfen und nicht zum Opfer der Werbeindustrie werden? Dann solltest du diese einfachen Tipps und Tricks einmal ausprobieren.

Top 5 Regeln für mehr Privatsphäre im Internet am Datenschutztag!

1. Nutze gesicherte Internetverbindungen, vor allem an öffentlichen Plätzen!

So schützt du nicht nur deine persönlichen Daten im Internet. Außerdem profitierst du so von einem Grundschutz gegen Hackerangriffe. Achte auf verschlüsselte Verbindungen zu Webseiten (erkennbar an dem Zusatz „https“) und nutze ein VPN an Hotspots & Co.

2. So wenige personenbezogene Daten wie möglich verraten!

Das ist letztlich das A und O. Natürlich sollen dich Politiker und Behörden vor dem Verlust deiner Privatsphäre im Internet schützen. Dafür steht der Datenschutztag symbolisch. Wenn du allerdings freizügig Informationen über dich verrätst, sind alle Vorkehrungen vergebens. Wenn du deine persönlichen Daten schützen willst, mache stets nur die nötigsten Angaben. Vor allem solltest du Gewinnspiele und Online-Umfragen meiden!


OVP 728X90 (set 2)

3. Benutzerkonto registrieren? Nur, wenn es unbedingt erforderlich ist!

Vielleicht ist das sogar der beste Tipp zum Datenschutztag. Denn immer, wenn du ein Benutzerkonto anlegst, musst du sehr viele persönliche Informationen preisgeben. Außerdem kann der jeweilige Online-Händler oder Internetseitenbetreiber ab diesem Moment anfangen, Daten über dich zu sammeln. Trotz Datenschutz! Du legst quasi automatisch eine Historie an. Welche Produkte und Leistungen hast du dir angesehen? Welche Angebote hast du zu welchen Preisen gekauft? Und vieles mehr. Im besten Fall steigt dadurch nur die Zahl der Werbe-E-Mails. Im schlimmsten Fall analysiert der Webseiteninhaber dein Verhalten von A bis Z.

4. Internetdaten regelmäßig löschen!

Am besten direkt nachdem du dich auf einer Internetseite abmeldest bzw. ausloggst. Das ist insbesondere wegen sogenannter Cookies empfehlenswert. Denn Cookies speichern verschiedenste Daten über dich und dein Surfverhalten. In jedem Fall stellen sie ein echtes Problem im Bereich Datenschutz und Datensicherheit dar. Durch das regelmäßige Löschen der sogenannten Caches machst du es Dritten schwerer, deine Route durch das Internet zu verfolgen.

5. Lass das Handy mal zuhause. Ernsthaft!

Am Datenschutztag geht es nicht nur um deine Privatsphäre im Internet. Dein Smartphone kann im echten Leben zu einem wahren Spionagegerät werden. Viele Apps greifen auf GPS-Daten zu, selbst die Betriebssysteme sammeln Umgebungsdaten, um dir zielgerichtet Werbung anzeigen zu können. Und nicht nur die Polizei kann dich im Zweifelsfall orten. Das Smartphone mal zuhause zu lassen, schützt dich davor, jederzeit überwacht zu werden. Und ganz ehrlich: ab und an ist es ohne sowieso viel entspannter im Leben.

Browser VPN und Plugins zum Datenschutztag!

Du siehst, viele der Regeln lassen sich ganz einfach einhalten. Für die eine oder andere Aufgabe gibt es sogar kostenlose Tools. Nahezu für jeden Browser gibt es beispielsweise Plugins und Extensions, die automatisch den Cache und deine Cookies löschen. Ein Blick auf die Herstellerseite deines Browser lohnt sich also.

Aber auch wenn es um das Verschlüsseln der Internetverbindung geht, gibt es einfache und komfortable Möglichkeiten. Dazu gehört unter anderem die Nutzung eines VPN. Das muss noch nicht einmal teuer sein. Wie du dir ein VPN kostenlos sichern kannst, haben wir unter anderem in diesem Beitrag bereits erklärt.

Ein bezahlter Zugang ist dennoch sein Geld wert. Im Regelfall kannst du mit einem VPN Zugang dann nicht nur ein, sondern fünf oder mehr Geräte schützen. Außerdem erhältst du eine größere Auswahl an Servern, mehr Bandbreite etc. Selbst, wenn du keinen VPN Client installieren willst, kannst du dir das gleiche Sicherheitsniveau sichern. Zum Beispiel mit einem Browser VPN. Viele VPN Anbieter haben entsprechende Extensions für viele Browser kostenlos im Angebot. Willst du vielleicht ein Chrome VPN einrichten? Dann wird dir die Extension von NordVPN sicher gefallen! Und gerade jetzt am Datenschutztag lohnt es sich, unsere besten VPN Anbieter im Test 2018 einmal zu besuchen. Denn Rabattaktionen zum Schutz der Privatsphäre im Internet sind heute keine Seltenheit!

IPVanish Angebot zum Datenschutztag: 25 % Rabatt auf Jahreszugang!

Pünktlich zum Datenschutztag hat IPVanish wieder eine Rabattaktion im Angebot. Bis einschließlich 29. Januar 2018 bekommt man bei diesem VPN Anbieter den VPN Zugang ganze 25 % günstiger. So zahlt man für ein schnelles und sicheres VPN gerade einmal $ 4,87 im Monat. Einzige Voraussetzung ist, dass man bislang noch kein Kunde bei IPVanish ist. Wenn du dir dieses Angebot sichern willst, klick einfach hier!


OVP 728X90 (set 2)

Und ob sich der VPN Zugang von IPVanish lohnt, haben wir schon hier für dich getestet. Unser Fazit: Top Anbieter, wenn dir der Datenschutz und deine Datensicherheit wichtig sind. Mit einem Zugang von diesem Service kann der Datenschutztag in jedem Fall kommen!