VPN Bericht: Die wichtigsten VPN Protokolle im Überblick!

In unserem VPN Bericht für 2018 konntest du schon bei vielen Gelegenheiten feststellen, dass nicht alle VPN Anbieter gleich sind. Deswegen bieten wir dir unsere VPN Testberichte an, damit du den für dich passenden Zugang findest. Eines solltest du bei der Wahl aber stets berücksichtigen. Das verwendete VPN Protokoll! Denn das VPN Protokoll kann über die Geschwindigkeit, die Stabilität, vor allem aber auch über die Sicherheit deines VPN Zugangs entscheiden.

Nachfolgend stellen wir die 4 wichtigsten VPN Protokolle mit ihren Vorteilen und Nachteilen dar. Einerseits kannst du nach dem Beitrag besser entscheiden, welches VPN Protokoll du nutzen wirst. Andererseits wirst du für die zukünftigen Erfahrungsberichte im VPN Bericht ein besseres Verständnis haben, warum wir immer wieder Wert auf die angebotenen Standards legen.

Warum sind VPN Protokolle so wichtig im VPN Bericht 2018?

Sicher im Internet surfen? VPN nutzen!
Ein VPN schützt dich auf mehreren Ebenen.

Wie du weißt, bietet ein VPN einen soliden Grundschutz. Immerhin werden alle Daten bei der Nutzung über einen verschlüsselten Tunnel übertragen. Dritten fällt es deswegen deutlich schwerer zu sehen, welche Internetseiten du besuchst oder welche Angaben du machst. Hacker und Online-Kriminelle können außerdem keinen Lauschangriff starten. Oder deine Daten bei der Übertragung mitschneiden beziehungsweise abfangen. Entsprechend hoch ist der Schutz, den ein sicheres VPN bietet.

Warum sind also die VPN Protokolle so wichtig? Ganz einfach! Ein VPN Protokoll besteht aus verschiedenen Programmen und Prozessen. Diese Programme und Prozesse steuern letztlich, wie der VPN Tunnel eigentlich aufgebaut ist. Deswegen sind uns die verfügbaren Varianten im VPN Bericht auch so wichtig. Denn sie alle stehen für einen unterschiedlichen Mix aus Sicherheit, Privatsphäre und anonymer Kommunikation.

Im Folgenden haben wir die 4 wichtigsten VPN Protokolle für dich mit ihren Vor- und Nachteilen aufgelistet. Unser klarer Favorit ist das OpenVPN-Protokoll. Dennoch solltest du auch die Übrigen kennen. Denn in bestimmten Situationen sind sie durchaus hilfreich. Vielleicht aber auch deine einzige Alternative.

Die 4 wichtigsten VPN Protokolle im Überblick!

Nr. 1 im VPN Bericht 2018: OpenVPN

OpenVPN hat sich inzwischen als gängiger Standard durchgesetzt. Viele VPN Anbieter im VPN Bericht 2018 unterstützen dieses Protokoll. Denn es gilt als ungemein sicher. Und dass, obwohl die sogenannte „VORACLE compression vulnerability“ diesen Eindruck kurz dämpfte. Allerdings ist sie ohnehin bereits bei den meisten VPN Anbietern geschlossen wurden. Deswegen bleibt OpenVPN auch eines der besten VPN Protokolle, das derzeit verfügbar ist.

OpenVPN Vorteile im VPN Bericht
  • Das Protokoll ist Open Source. Diese Transparenz sorgt für das nötige Vertrauen. Denn Hintertüren lassen sich faktisch kaum unbemerkt einbauen. Und Schwachstellen oder Angriffsmöglichkeiten werden schnell von der Community geschlossen.
  • Zudem bietet es jede Menge Flexibilität. Die Verschlüsselung ist beliebig anpassbar. Außerdem kann es an zahlreiche Verwendungsabsichten angepasst werden.
  • Und der größte Pluspunkt ist die Sicherheit. Da es umfangreich anpassbar ist, kann es ideal für die jeweilige Nutzung konfiguriert werden.
  • Daneben arbeitet es hervorragend mit gängigen Firewall-Lösungen zusammen – das sorgt für einen unproblematischen Betrieb.
Nachteile des OpenVPN-Protokolls
  • Die Einrichtung ist sehr kompliziert. Zum einen ist das der Preis, den man für Flexibilität zahlen muss. Zum anderen erfordert es ohnehin den nötigen Sachverstand, ein sicheres VPN einzurichten. Das ist der Vorteil, wenn man einen VPN Anbieter nutzt: die Einrichtung mithilfe eines kostenlosen VPN Clients gelingt innerhalb weniger Minuten.

SaferVPN - Protect your data from Hackers

Häufig im VPN Bericht verfügbar: IPSec/IKEv2

IPSec/IKEv2 ist ein Projekt von Microsoft und Cisco. Es gilt als schnell, stabil und sicher. Allerdings nutzt IKEv2 als Teil der IPSec Toolbox verschiedene andere Tools, um ein vollwertiges VPN aufzubauen.

VPN Bericht: IPSec/IKEv2 – die Vorteile
  • Stabilität – selbst wenn man das Netz wechselt, bleibt die Verbindung bestehen. Das ist gerade auf mobilen Endgerät ein echter Vorteil. Nicht nur im VPN Bericht!
  • Sicherheit – da das VPN Protokoll die führenden Algorithmen für die Verschlüsselung nutzt, gilt es als besonders sicher.
  • Schnell – auch Firewalls sind bei diesem Protokoll kein Problem und der Standard benötigt nur wenig Bandbreite, wenn er aktiv ist.
Nachteile von IPSec/IKEv2
  • Leider ist die Kompatibilität eingeschränkt. Unter Windows funktioniert das VPN-Protokoll problemlos. Auf anderen Systemen kann es allerdings zu Fehlern oder Verbindungsabbrüchen kommen. Es sei denn, der jeweilige VPN Client ist entsprechend vorbereitet.
  • Vermutlich von der NSA geknackt! Die Unterlagen von Edward Snowden haben den Verdacht aufgebracht, dass die NSA den Key-Austausch des IPSec/IKEv2-Protokolls ausnutzen kann. Zwar sind die Parameter bekannt und die Sicherheitslücke wurde geschlossen. 100%-tige Sicherheit kann aber nicht garantiert werden.

L2TP/IPSec im VPN Bericht – aufgepasst bei diesem VPN Protokoll!

Jetzt top VPN aus dem VPN Bericht sichern - hier klicken!
Je besser das Protokoll, umso sicherer das VPN.

Das Protokoll L2TP/IPSec fällt im VPN Bericht in jedem Fall durch. Es ist nur unter ganz bestimmten Umständen geeignet, wenn du anonym surfen willst. Denn ein mit diesem Standard gesicherter VPN Zugang ist weder verschlüsselt, noch wird eine Authentifikation erforderlich. Es wird also lediglich ein Tunnel vom eigenen Rechner zum VPN Server hergestellt. So oder so können wir von der Nutzung nur abraten!

Vorteile des VPN-Protokolls L2TP/IPSec
  • Auch wenn es unglaublich klingt: die Sicherheit ist bei diesem Protokoll ein Vorteil. Auch wenn L2TP/IPSec im VPN Bericht nicht überzeugen kann. Theoretisch ist es unglaublich sicher. Denn es kann zahlreichen Verschlüsselungsstandards erweitert werden.
  • Hohe Kompatibilität: und dass zu fast jedem System. Der Standard ist auf nahezu allen Endgeräten bereits eingerichtet.

L2TP/IPSec-Nachteile im VPN Bericht
  • Auch dieses Protokoll wurde vermutlich von der NSA geknackt!
  • Es ist langsam, denn die Daten werden jeweils doppelt gekapselt.
  • Sorgt bei vielen Firewalls für Probleme – ein Graus für jeden Administrator. Im Regelfall müssen für die Nutzung erst einmal Blockierregeln geändert und andere Systemänderungen vorgenommen werden.

Das PPTP VPN-Protokoll im VPN Bericht 2018

Das PPTP-Protokoll ist vermutlich das älteste, das du aktuell nutzen kannst. Der Standard erschien bereits im 1999. Trotzdem steht es noch bei vielen VPN Anbietern im VPN Bericht zur Auswahl. Dabei weist es diverse Sicherheitslücken auf und gilt als am schwächsten verschlüsselt. Weswegen sollte man es dann also nutzen?

Vorteile von PPTP
  • PPTP gilt als sehr schnelles VPN-Protokoll. Auch wir können das nur bestätigen. Wenn es dir um eine schnelle Verbindung mit einem Mindestmaß an Sicherheit geht, ist dieser Standard in jedem Fall die erste Wahl.
  • Außerdem ist das Protokoll hoch kompatibel. Da es der Mindeststandard für ein VPN geworden ist, ist es natürlich in allen gängigen Systemen bereits integriert. Entsprechend einfach ist auch die Einrichtung.

Trotzdem sollten diese beiden Punkte nicht zu hoch bewertet werden. Denn die Nachteile dieses VPN-Protokolls überwiegen deutlich.

Nachteile von PPTP im VPN Bericht
  • PPTP ist schlichtweg NICHT SICHER! Es gibt unzählige Schwachstellen, Exploits und vieles mehr, um die Verschlüsselung zu umgehen. Zum Schutz deiner Daten ist es daher auch nicht geeignet.
  • Definitiv von der NSA geknackt! Inzwischen ist die NSA sogar schon dafür bekannt, diesen Verschlüsselungsstandard übungsweise zu umgehen. Und diesem Gerücht kann man beruhigt trauen. Immerhin gibt es genügend Schwachstellen, die von der Behörde ausgenutzt werden können.
  • Wird von Firewalls geblockt. Auch bei diesem VPN-Protokoll kommt es immer wieder zu Fehlern oder Verbindungsabbrüchen in Verbindung mit Firewalls. Das VPN-Netzwerk wird erkannt und regelmäßig geblockt. (Staatliche) Firewalls lassen sich damit also nicht umgehen.

Welches ist das beste und sicherste VPN-Protokoll im VPN Bericht?

Hoffentlich konnten wir dir verdeutlichen, dass OpenVPN derzeit das beste Protokoll im VPN Bericht ist. Es bietet den richtigen Mix aus Sicherheit, Anonymität und Stabilität. Auch, wenn die Einrichtung auf eigene Faust etwas umständlicher und komplizierter ist. Dafür wird es von nahezu jedem VPN Anbieter inzwischen angeboten. Dabei wird die Installation und Einrichtung mit den kostenlosen VPN Clients sehr einfach.

Ansonsten ist tendenziell eher zu IPSec/IKEv2 zu raten. Obwohl es gewisse Schwächen aufweist. Wenn es vor allem um die Kompatibilität und die Geschwindigkeit geht, ist wiederum PPTP die bevorzugte Wahl. Allerdings solltest du dir bewusst sein, dass du dann in jedem Fall auf Sicherheit verzichtest!

Kodi VPN: Mit diesem Add-on richtest du es problemlos ein!

Kodi ist wohl das beste Entertainment Center, das du auf dem Fire TV oder zum Beispiel dem Raspberry Pi installieren kannst. Selbst für Windows und MacOS gibt es inzwischen entsprechende Installer. Allerdings ist der Funktionsumfang in der Standardvariante stark begrenzt. Mit einem Kodi VPN holst du deutlich mehr aus der Software heraus. Wir verraten dir, wie du es mit wenigen Klicks einrichten kannst.

Best VPN

Wozu braucht man ein Kodi VPN?

Grundsätzlich kannst du mit Kodi jede Art Medien wiedergeben. Sowohl im eigenen Heimnetzwerk wie auch aus dem Internet. Das schließt Streaming-Dienste und IPTV ein. Allerdings gibt es einen Haken dabei. Denn viele der Angebote sind nur lokal verfügbar und ansonsten für dich gesperrt. Das Stichwort lautet Geo-Blocking.

Mit einem Kodi VPN kannst du diese Art Sperren problemlos umgehen. Dazu benötigst du lediglich den passenden VPN Server in dem Land, für das die Dienste freigeschaltet sind. Ob von zuhause, im Urlaub oder allgemein von unterwegs – mit einem Kodi VPN kannst du problemlos grenzenloses Streaming genießen.

Kodi VPN einrichten: mit diesem Add-on geht es ganz einfach!

Kodi VPN von PureVPN - sicher, günstig und schnell!
Mit dem Add-on von PureVPN installierst du mit wenigen Klicks dein Kodi VPN!

Je nachdem, auf was für einem Gerät du das Entertainment Center installiert hast, kann die Einrichtung eines Kodi VPN recht umständlich sein. Zwar bieten zahlreiche VPN Anbieter bereits eigene VPN Clients zum Beispiel für den Fire TV Stick an. Dennoch kann es mitunter zu Verbindungsabbrüchen kommen oder Kodi nutzt schlichtweg nicht das VPN, um sich mit dem Internet zu verbinden.

Deswegen empfehlen wir dir die Nutzung eines sogenannten Add-ons. Das sind Tools, die zusätzlich unter Kodi installiert werden können und die den Funktionsumfang erheblich erweitern. Ein von uns bereits ausführlich getesteter VPN Anbieter mit dem passenden Kodi VPN Add-on ist PureVPN. Den Testbericht findest du hier! Das benötigte Add-on gibt es gratis zum VPN Zugang dazu und nicht nur die Installation, sondern auch die Nutzung ist sehr einfach.

So installierst du das Kodi VPN Add-on von PureVPN!

Bevor du das Add-on installieren kannst, musst du zunächst unbekannte Quellen (unknown sources) für die Installation von Add-ons zulassen. Dazu gehst du einfach in die Systemeinstellungen von Kodi und aktivierst die gleichnamige Option unter System/Add-ons. Im Anschluss musst du noch die ZIP-Datei von der PureVPN-Homepage herunterladen. Alternativ kannst du die URL als Repository hinterlegen. Sie lautet:

Kodi VPN mit PureVPN - die Verbindung steht innerhalb weniger Sekunden!
Über die Settings baust du die Kodi VPN Verbindung auf.

https://www.purevpn.com/Kodi-repo

Als nächstes wechselst du in den Bereich Add-ons und klickst dort auf das Files-Symbol. Dort kannst du den Menüpunkt Install from zip file auswählen. Nun wählst du im folgenden Dialog entweder die heruntergeladene ZIP-Datei direkt oder über das angelegte Repository aus und klickst auf OK.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, findest du im Hauptbildschirm bzw. unter Add-ons ein neues Symbol mit der Bezeichnung PureVPN Monitor OpenVPN. Über dieses Icon kannst du das VPN bei Bedarf starten. Zunächst sind aber noch ein paar Einstellungen erforderlich.

Kodi VPN konfigurieren: so funktioniert es!

PureVPN bietet hunderte Server für dein Kodi VPN!
Hunderte Server für dein Kodi VPN

Bevor du den Service von PureVPN als Kodi VPN nutzen kannst, musst du noch die erste Verbindung herstellen. Dazu benötigst du lediglich deine Zugangsdaten, also den Benutzernamen und das Passwort. Falls du noch keinen Zugang hast, klicke einfach hier, um dir das top VPN zu einem unschlagbar günstigen Preis zu sichern. Über unseren Link erhältst du den Zugang bereits ab $ 3.53 im Monat!

Wenn du deine Zugangsdaten zur Hand hast, klicke das PureVPN-Symbol an und wähle die Option Add-on Settings aus. Trage deinen Benutzernamen und dein Passwort ein. Anschließend sollte die Verbindung automatisch hergestellt werden. Über den Menüpunkt Display VPN Status kannst du anschließend prüfen, ob die VPN Verbindung erfolgreich aufgebaut wurde.

Daneben ist der Menüpunkt Change or disconnect VPN connection sehr interessant für dich. Falls du mal einen VPN Server aus einem bestimmten Land für dein Kodi VPN nutzen willst, klicke auf diesen Menüpunkt. Dort kannst du dann zwischen allen verfügbaren VPN Servern den für dich richtigen auswählen. Nach einem Klick auf den entsprechenden Eintrag wird die Verbindung automatisch aufgebaut.

In diesem Sinne viel Spaß beim Streamen!

Best VPN

VPN Anbieter NordVPN betreibt ab sofort mehr als 1000 Server!

NordVPN gilt seit langem als sicherer und kundenfreundlicher VPN Anbieter. Nun hat der Service am 31.05.2017 bekanntgegeben, mehr als 1000 VPN Server weltweit in Betrieb zu haben. Und das sind gute Nachrichten. Denn davon profitiert vor allem der Kunde. Hier findest du die wichtigsten Gründe, warum sich jetzt ein VPN Zugang von NordVPN lohnt!

VPN Anbieter mit über 1000 Servern – sicher anonym surfen garantiert!

Eines gilt für jeden VPN Anbieter: je mehr Server in Betrieb sind, umso sicherer ist die Internetverbindung der Nutzer. Denn jeder Server steht für eine bestimmte IP-Adresse, mit der man über den eigenen VPN Zugang anonym surfen kann. Hat ein VPN Anbieter stehen nur wenige IP-Adressen zur Verfügung. Dadurch lassen sich Nutzeraktivitäten letztlich leichter nachverfolgen.

Inzwischen konnte NordVPN nun die erfreuliche Mitteilung machen, mehr als 1000 Server in Betrieb zu haben. Insgesamt stehen nun 1011 Server in 59 Ländern zur Auswahl. So findet nicht nur jeder Nutzer einen schnellen Server für mehr Privatsphäre im Internet. Vor allem stehen viele verschiedene IP-Adressen zur Verfügung, was die Anonymität im Internet erhöht.

Weitere Gründe, warum NordVPN ein kundenfreundlicher VPN Anbieter ist!

Das ist allerdings nicht der einzige Grund, warum NordVPN auch im VPN Test 2017 ganz klar zu den besten Anbietern gehört. Ausschlaggebend dafür waren viele weitere Vorteile:

  • NordVPN bietet eine doppelte Datenverschlüsselung, was ein Alleinstellungsmerkmal ist.
  • Vor allem sind die Server bei diesem VPN Anbieter extrem schnell.
  • Die Einrichtung erfordert nur wenige Klicks und der VPN Client ist nahezu für jedes Endgerät verfügbar.
  • Es werden konsequent keinerlei Logs angelegt.
  • Die Software beinhaltet eine automatische Nottrennung, also einen Kill Switch.
  • Die Nutzung von P2P-Diensten ist erlaubt.
  • Auch die Nutzung des TORBrowsers wird befürwortet und
  • vieles mehr!

Insgesamt steht es außer Frage, dass NordVPN ein top VPN Anbieter ist. Der VPN Zugang kann vor allem auch anonym bezahlt werden, zum Beispiel mit Bitcoins. Außerdem gibt es die Mitgliedschaft derzeit zu stark reduzierten Preisen. Wer also ohnehin noch einen neuen VPN Zugang benötigt, sollte die Angebote von NordVPN einmal genauer unter die Lupe nehmen!

Anonym surfen mit Chrome: Browser VPN mit wenigen Klicks einrichten!

Anfangs stand er noch häufig in der Kritik. Aber sicher und anonym surfen mit Chrome ist problemlos möglich! Selbst im direkten Vergleich mit Firefox muss sich der Browser von Google nicht verstecken. Er hat sogar einen entscheidenen Vorteil. Google Chrome ist extrem schnell! Im Geschwindigkeitsvergleich hat er regelmäßig die Nase vorn. Zugegeben, für ältere Rechner eignet sich die Software nicht. Denn sie benötigt viel Arbeitsspeicher. Doch auf gängigen Modellen sollte er nicht fehlen!

Wenn du anonym im Web sein willst, ist Chrome sicher eine gute Wahl! Denn dank einer neuen Erweiterung von PureVPN kannst du jetzt mit wenigen Klicks ein Browser-VPN einrichten. Wir verraten dir, was es kann und ob sich die Installation lohnt!

Anonym surfen mit Chrome: Das kann die Browser VPN-Erweiterung!

Die Vorteile der Chrome Extension von PureVPN auf einen Blick!PureVPN ist als seriöser und extrem sicherer VPN Anbieter bekannt (hier der Testbericht). Außerdem hat PureVPN eine einzigartige Browsererweiterung veröffentlicht! Anonym surfen mit Chrome? So funktioniert es garantiert. Mit der kostenlosen Extension wird nämlich nicht nur eine VPN Verbindung aufgebaut. Anonym surfen mit Chrome bekommt eine ganz neue Qualität!

Hier die Top 6 Vorteile auf einen Blick:

  1. Das Browser-VPN ist schnell, sicher und unzensiert. So kann man garantiert anonym surfen mit Chrome!
  2. Die VPN Verbindung eignet sich hervorragend für Video Streaming.
  3. Zusätzlich besitzt die Extension eine sehr gute Ad Blocking Funktionalität.
  4. Aber auch ein Tracker Blocking ist integriert.
  5. Außerdem schützt das Tool for WebRTC Leaks.
  6. Und PureVPN stellt einen hohen Schutz vor Malware über die Verbindung sicher!

Mit der Chrome Extension von PureVPN benötigt man also sogar insgesamt weniger Zusatztools. Das reduziert gleichzeitig mögliche Leistungseinbußen! Ansonsten umfasst die Extension sogar alle Funktionen eines VPN Clients, wie zum Beispiel die Auswahl des VPN Server Standorts. Sie ist also insgesamt sehr gelungen und vor allem einfach zu bedienen. Es reichen wenige Klicks und schon kann man anonym surfen mit Chrome.

Top Browser VPN Top Preis!Browser VPN zu top Preis sichern!

Browser VPN installieren und anonym surfen mit Chrome!

Die Installation der Extension macht Google Chrome sicher. Und das auf hohem Niveau. Du benötigst nicht einmal besondere Vorkenntnisse. Es reichen wenige Klicks und schon kannst du anonym surfen mit Chrome.

So bist du in wenigen Schritten anonym um Web:Anonym im Web mit PureVPN Browser Extension!

  • Um alle Vorteile auszunutzen, benötigst du zunächst einen VPN Zugang von PureVPN. Klicke auf diesen Link und registriere dich. Wenn du das Browser VPN erst einmal ausprobieren willst, reicht eine Mitgliedschaft für einen Monat. Andererseits kannst du nicht leichter und sicherer anonym surfen mit Chrome! Von daher lässt sich mit einer Jahresmitgliedschaft jede Menge sparen! Denn für einen 12-monatigen VPN Zugang bezahlst du nur $ 5,90 im Monat. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist top!
  • Wenn du die Registrierung abgeschlossen hast, musst du – falls noch nicht geschehen – erst einmal Google Chrome installieren. Hier findest du stets die aktuellste Version als Download: HIER KLICKEN!
  • Nun öffne mit Chrome DIESE WEBSEITE und klick auf den blauen Button oben rechts, um die PureVPN Extension zu installieren.
  • Nach der Installation musst du nur noch deine Login-Daten eingeben und schon kannst du anonym surfen mit Chrome!

Die Extension ist sehr übersichtlich und leicht verständlich aufgebaut. Wähle einfach das Land aus, in dem der VPN Server seinen Standort haben soll. Aktiviere die Optionen für den Ad Blocker, den Malware Schutz und das Tracker Blocking. Schon reicht ein Klick auf Verbinden und du bist anonym im Web unterwegs.

Anonym surfen mit Chrome: Ist PureVPN sicher und kundenfreundlich?

Mit der Browser Extension von PureVPN kann man auf hohem Niveau anonym surfen mit Chrome. Das steht fest und objektive Daten sprechen dafür. Trotzdem stellt sich natürlich die Frage, ob auch der Anbieter selbst seriös ist. In diesem Fall kann man das bedenkenlos bejahen!

Einerseits sitzt PureVPN in HongKong. Andererseits nutzen 1 Million User weltweit den VPN Zugang dieses Anbieters und das schon seit 10 Jahren. Negative Presse ist keine bekannt. Anonyme Zahlungsmittel werden akzeptiert und No Logging zugesichert. Zu guter Letzt sind die VPN Kosten sogar gering. Das hat PureVPN schon in unserem VPN Anbieter Test 2017 zu einem Sieger gemacht!

Bei diesem Anbieter lohnt sich also der VPN Zugang auf ganzer Linie.

Anonym surfen mit Chrome!Anonym im Web mit PureVPN

VPN Software Tipps: Kostenlose Verbindung richtig konfigurieren!

Deine Sicherheit im Internet muss nicht teuer sein! Das beweist unter anderem das Angebot von hide.me. Der VPN Anbieter bietet einen 100 % kostenlosen Zugang. Und die VPN Software lässt sich wunderbar einfach einrichten. Wie schon in unserem VPN Anbieter Test 2017 stellen wir hier aber nicht nur den Anbieter kurz vor. Wir verraten dir auch, welche Einstellungen für den Client besonders wichtig sind!

Kostenlos, sicher und schnell: Kostenloser Zugang und die VPN Software von hide.me!

Wir stellen dir hide.me und die VPN Software des Anbieters natürlich nicht ohne Grund vor. Einerseits hat sich der Anbieter als absolut zuverlässig erwiesen. Andererseits ist der Zugang zu diesem Service dauerhaft kostenlos. Denn die Gratis-Mitgliedschaft ist kein üblicher Testzugang. Auch nach 30 Tagen entstehen durch die Nutzung der Dienste keine Kosten. Natürlich gibt es Einschränkungen. Sie sind allerdings überschaubar:

  • Die Gratis-Mitgliedschaft muss spätestens nach 30 Tagen erneuert werden. Dafür reicht jedoch ein kurzer Login und wenige Klicks aus.
  • Die Nutzung ist auf ein Datenvolumen von 4 GB begrenzt.
  • Und es steht nur eine Auswahl an Servern zur Verfügung.

Die Vorteile liegen hingegen auf der Hand:

  • Der VPN Zugang inkl. VPN Software ist komplett kostenlos.
  • Es besteht der uneingeschränkte Schutz eines VPN.
  • Der Anbieter garantiert, keine Logs anzulegen (no logging).
  • Die Verbindung ist sehr schnell und stabil.
  • Die VPN Software ist für zahlreiche Endgeräte verfügbar und innerhalb weniger Augenblicke installiert.

VPN ohne Logging hier kostenlos nutzen!Wer nur ab und an surft oder sich zum Beispiel unterwegs ideal schützen will, ist mit einem Gratis-Zugang von hide.me in jedem Fall bestens beraten. Du musst dich lediglich über diesen Link anmelden und ein Benutzerkonto registrieren. Wähle die Gratis-Mitgliedschaft aus und lade anschließend die VPN Software herunter. Nach der Installation kannst du direkt anonym surfen!

So stellst du die kostenlose VPN Software von hide.me richtig ein!

Startbildschirm der VPN Software von hide.me
Der Startbildschirm der VPN Software.

Die VPN Software des Anbieters ist nahezu für jedes Gerät verfügbar. Wir beziehen uns hier auf die Version für MacOS beziehungsweise OSX. Die nachfolgenden Tipps gelten letztlich aber auch für alle anderen Versionen. Außerdem ist die Vorgehensweise fast immer gleich. Zunächst lädst du von der Homepage die Installationsdatei herunter. Anschließend startest du die Installation. Nach deren Abschluss startet die VPN Software automatisch. Falls nicht reicht ein kurzer Klick auf das Programmsymbol.

Die VPN Software von hide.me ist besonders aufgebaut. In der „Übersicht“ kannst du zum einen den gewünschten VPN Server auswählen. Zum anderen kannst du hier die Verbindung herstellen oder beenden. Über einen Klick auf „Einstellungen“ gelangst du wiederum zum Optionsmenü. Wenn du nur den kostenlosen VPN Zugang nutzen willst, solltest du den automatischen Programmstart deaktivieren. Sinnvoll ist wiederum die Option „Bei Start verbinden“. So kannst du schnell und einfach anonym surfen, sobald du die VPN Software startest.

Wichtige Einstellungen in der VPN Software von hide.me

Neben der grundlegenden Einstellungen sind aber noch weitere Punkte wichtig. Wir wollen hier vor allem drei ansprechen. Einerseits die Nutzung der VPN Verbindung. Andererseits hingegen zwei Zusatzfunktionen, die für noch mehr Schutz der Privatsphäre sorgen. Damit sind der Kill-Switch, der Schutz vor DNS Leaks und die Beschränkung auf das VPN gemeint.

Diese Optionen solltest du in der VPN Software aktivieren!
VPN Software Einstellungen auf einen Blick!

Die Option „Internetverbindung auf VPN beschränken“ ist dabei ein absolutes Muss. Durch sie ist sichergestellt, dass du mit keiner Software deine eigentliche IP-Adresse nutzt. Wenn du anonym surfen willst, könntest du ansonsten eventuell deine Identität verraten. Das Gleiche gilt für die Option „Vor DNS-Leaks schützen“. Mehr Informationen dazu findest du hier. Zum besseren Schutz deiner Privatsphäre solltest du also so oder so nicht auf diese Einstellungen in der VPN Software verzichten.

Außerdem empfiehlt sich die Einstellung „Kill-Switch“. Es ist eine fortgeschrittene Möglichkeit, die eigene Online-Identität durchgehend mit der VPN Software zu schützen. Und eine besonders nützliche. Sollte es einmal dazu kommen, dass die VPN Verbindung abbricht, blockt dieses Feature sofort sämtliche Datenübertragungen.

Dazu gehören nicht nur die eingehenden, sondern auch die ausgehenden Verbindungen. Die tatsächliche IP wird somit unter keinen Umständen preisgegeben. Dadurch kann man mit der VPN Software beeindruckend gut anonym surfen. Einziger Nachteil: Bei einer Trennung muss die VPN Verbindung manuell wiederhergestellt. Die Vorteile überwiegen deutlich.

VPN Software mit mehr Servern und mehr Datenvolumen nutzen!

Insgesamt lässt sich die VPN Software von hide.me mit der Gratis-Mitgliedschaft sehr gut und vor allem sehr einfach nutzen. Gerade bei öffentlichen Hotspots und WiFi-Netzen bietet die VPN Verbindung viele Vorteile und den notwendigen Schutz. Allerdings sind 4 GB als Datenvolumen bei regelmäßigem Einsatz relativ wenig. Insbesondere dann, wenn du Streaming-Dienste mit dem VPN nutzen willst.

Immerhin 75 GB Datenvolumen und 30 Server-Standorte stehen dir bei diesem VPN Anbieter allerdings schon ab einem monatlichen Betrag von € 4,16 zur Verfügung. Ab einem Monatspreis von € 9,16 kannst du das VPN wiederum mit bis zu 5 Geräten nutzen. Außerdem lässt sich mit einer Premium-Mitgliedschaft eine Port-Weiterleitung nutzen. Die kostenlosen Serviceleistungen können sich dabei ebenfalls sehen lassen. Es kann sich also auch lohnen, mal einen Blick auf die kostenpflichtigen Angebote von hide.me zu werfen!