VPN als Schutz vor Hackern: das musst du wissen!

Du nutzt öffentliche Hotspots zum Surfen im Internet? Dann aufgepasst! In solchen Netzen kannst du dir nie sicher sein, ob sie wirklich sicher sind. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sie auszuspähen und zu überwachen. Viele wollen daher ein VPN als Schutz vor Hackern nutzen. Aber dabei gibt es ein, zwei Punkte zu beachten. Wir erklären dir, wie du über öffentliche Netzwerke sicher und anonym surfen kannst!

Welchen Schutz bietet dir ein VPN?

Ein Virtual Private Network, kurz VPN, kann dich vor bestimmten Gefahren im Internet bewahren. Grundsätzlich ist ein VPN jedoch nichts anderes als ein Netzwerk, dass du mithilfe einer bestehenden Internetverbindung aufbaust. Über dieses Netzwerk sendest du ab da an alle Daten, die zum Surfen erforderlich ist. Das hat gleich mehrere Vorteile:

  • Einerseits lässt sich deine Identität nicht zweifelsfrei feststellen. Da du mit der IP-Adresse eines Servers, aber nicht mit deiner eigenen im Internet unterwegs bist, lässt sich schwerer ein Profil von dir erstellen.
  • Gleichzeitig nutzen auch noch viele andere Menschen die gleiche IP. Auch das erschwert die Zuordnung der Aktivitäten zu einer bestimmten Person.
  • Andererseits kannst du somit verschiedene Techniken der Zensur oder zum Beispiel Länderfilter umgehen. Dir steht also das gesamte Internet zur Verfügung. Das kann gerade während eines Auslandsaufenthalts interessant sein.

Diese Vorteile sprechen aber nicht für ein VPN als Schutz vor Hackern. Hier werden andere Aspekte eines VPN interessant.

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

Deswegen kannst du ein VPN als Schutz vor Hackern nutzen!

Für mehr Sicherheit im Internet sorgt ein VPN vor allem wegen der Technik für die Verbindung. Typische Features, die dir sichere VPN Anbieter garantieren, sind unter anderem:

  • Die Verschlüsselung der Netzwerkverbindung und damit sämtlicher Daten, die du sendest oder empfängst.
  • Kostenlose VPN Clients mit Zusatzfunktionen, die deine Internetverbindung kappen, wenn die VPN-Verbindung beendet wird (Kill-Switch). Außerdem gehören anonyme DNS-Server (Schutz vor DNS Leaks) oder das automatische Wiederherstellen einer VPN-Verbindung dazu.
  • Aber auch die mehrfache Verschlüsselung (Double VPN) erhöht die Internetsicherheit noch einmal zusätzlich.

Um von diesen Schutzmaßnahmen zu profitieren, ist allerdings das Timing wichtig. Denn eine Internetverbindung ist in der Regel einfach auszuspähen. Unbekannte Dritte können theoretisch deinen Datenverkehr wie ein offenes Buch lesen. Bevor du also über ein öffentliches Netzwerk im Internet surfst, solltest du stets deine VPN-Verbindung herstellen.

Weitere Schutzmechanismen, die dir mehr Sicherheit in öffentlichen Netzwerken bieten!

Obwohl du sofort eine verschlüsselte VPN-Verbindung herstellt, bist du nicht wirklich geschützt. Lediglich der direkte Zugriff auf deinen Datenverkehr wird unterbunden. Ein VPN als Schutz vor Hackern? Dann sollten weitere Vorkehrungen nicht fehlen. Moderne VPN-Anbieter erweitern ihre Dienste dahingehend stetig. Gerade folgende Punkte solltest du prüfen, wenn du einen VPN Zugang kaufst:

  • Werden gefährliche Webseiten bereits von der VPN Verbindung blockiert?
  • Lassen sich potenziell gefährliche Aktivitäten unterbinden? Werden zum Beispiel typische DDoS-Anfragen, Botnet-Anfragen und Malware-Verbindungen blockiert?
  • Filtert deine VPN-Verbindung Werbeelemente, die gern für das Einschleusen von Schadsoftware verwendet werden?

Falls ja, genießt du bereits einen soliden Grundschutz. Deine Daten werden vor gängigen Angriffen geschützt. Und deine Privatsphäre bleibt weitestgehend bewahrt. Dennoch solltest du stets auf der Hut und vorsichtig sein. Immerhin kann dich auch ein sicheres VPN nur vor typischen oder offensichtlichen Gefahren schützen. Wenn du dir bei bestimmten Inhalten unsicher bist, verzichte lieber auf sie. Oder recherchiere, ob du negative Informationen zu den betreffenden Inhalten findest.

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

No-Logs Versprechen gehalten – PureVPN ist sicherer Anbieter!

Sichere VPN-Anbieter gibt es angeblich viele. Nahezu jeder Dienst wird dir versichern, deine Sicherheit und Anonymität leidenschaftlich zu verteidigen. Dessen sicher kannst du dir dabei nicht sein. Was nützt ein Versprechen, das man unbemerkt brechen kann? Das gilt insbesondere für das sogenannte No-Logs Versprechen.  Darauf legen auch wir in unseren VPN-Testberichten besonders großen Wert. Und PureVPN hat nun selbst eine Prüfung dieses Versprechens veranlasst… Die wichtigsten Infos zu dem Ergebnis haben wir nachfolgend für dich zusammengestellt!

Was heißt eigentlich No-Logs?

Wirbt ein VPN-Anbieter mit der sogenannten „No-Logs Policy“, verspricht er dir ein Höchstmaß an Anonymität. Kurz gesagt, versichert er dir, dass er keinerlei Daten von dir, über dich oder zu deinen Benutzeraktivitäten speichert. Natürlich bleiben dabei Informationen, die aus aus rechtlichen Gründen gespeichert werden müssen, außen vor. Zahlst du zum Beispiel deinen VPN-Zugang mit deiner Kreditkarte,  speichert der Anbieter alle Informationen zu dieser Zahlung langfristig. Deswegen sollst du deine VPN-Kosten auch mit Bitcoins oder anderen anonymisierten Verfahren entrichten.

Ganz ohne Spuren: PureVPN bietet dir ab sofort eine ZERO-LOGS Policy!

Letztlich geht es also darum, dass dich dein VPN schützen soll. Wenn dein angeblich sicherer VPN-Anbieter alle möglichen Informationen über dich speichert, kannst du genauso den normalen Internetanschluss weiternutzen. Dein Internetanbieter speichert ohnehin alles. Gerade davor schützt dich ja eine verschlüsselte Verbindung theoretisch. Du merkst: das No-Logs Versprechen ist ein besonders kritischer Punkt. Und in den vergangenen Jahren hat sich immer wieder herausgestellt, dass nicht viele Anbieter auf die konsequente Einhaltung achten.

An diesen Stellen werden häufig dennoch Protokolle geführt und Daten gespeichert!

Obwohl die No-Logs Policy von entscheidender Bedeutung ist, folgen aus ihr für die Anbieter viele Probleme. Die Abwicklung von Zahlungen haben wir bereits angeführt. Auf die Speicherung der Zahlungsdaten können die Unternehmen nicht verzichten. Andererseits gibt es noch weitere Fragestellungen, die sich unmittelbar auf die Einhaltung des Versprechens auswirken:

  • Bedient sich der jeweilige VPN-Anbieter eines E-Mail-Dienstleisters für Newsletter, Rabattaktionen und Co., wird der dritte Anbieter häufig Informationen über dich speichern. Dein Anbieter kann dagegen nicht einmal etwas tun. Immerhin hat er in der Regel keinen Zugriff auf die Server des Drittanbieters oder deren Konfiguration.
  • Wenn du eine VPN-App für den Verbindungsaufbau auf deinem Smartphone nutzt, speichern iOS und Android bereits deine Verbindungsdaten. Die App kann die Protokollierung des Betriebssystems aber nur in geringem Umfang oder gar nicht beeinflussen.
  • Allerdings ist auch dein VPN-Anbieter vermutlich an den Informationen über deine Nutzung der App interessiert. Mit diesen Informationen könnte er schließlich die App verbessern, Fehler bereinigen und dir zielgerichtete Angebote unterbreiten. Im schlimmsten Fall hat ein eigentlich sicherer VPN-Anbieter also sogar ein Interesse daran, sein No-Logs-Versprechen zu brechen.

Jetzt VPN mit Zero Logs Policy super günstig sichern: PureVPN Cyber Monday Sale!
Diese Liste kann man leicht um viele weitere Punkte erweitern. Unterm Strich ist nur eines wichtig: der Verzicht auf die Protokollierung und Speicherung von Daten sollte sich heute von selbst verstehen! Kontrollmöglichkeiten gibt es jedoch kaum oder nur sehr selten. Deswegen müssen wir alle uns häufig einfach darauf verlassen, dass die VPN-Anbieter wirklich sicher sind und ihr Versprechen halten.

PureVPN ließ sein Versprechen nun im Rahmen eines unabhängigen Gutachtens prüfen!

Obwohl der Dienst bislang keine Zweifel daran aufkommen lassen hat, ist PureVPN nun einen anderen Weg gegangen:

Während das Unternehmen ohnehin auf Hochtouren an der Verbesserung seines Services gearbeitet hat, ließ es sein Versprechen auf die Probe stellen. Dazu beauftragte man die Profis von Altius IT mit einem unabhängigen Gutachten. Die Experten prüften die No-Logs Policy von PureVPN schließlich in 2019 umfangreich und über mehrere Monate. Prüfungsgegenstand waren:

  • Zum einen sämtliche Dokumentationen zum VPN-Netzwerk von PureVPN, einschließlich der Vorgaben für die Grundeinrichtung sämtlicher Server, also auch jener, die als Knotenpunkte dienen. Sogar die Arbeitsanweisungen, Handbücher und sonstigen Vorgaben, die von den PureVPN-Mitarbeitern berücksichtigt werden müssen, wurden auf Abweichungen von dem Versprechen gegenüber der Kunden untersucht.
  • Zum anderen führten sie technische Prüfungen aus. Zunächst wählten sie im Zufallsprinzip eine gewisse Anzahl zentraler Server und damit auch die überprüfende Eintrittspunkte des VPN-Netzwerk aus. Danach testeten sie die Verbindungssoftware auf verschiedenen Geräten und jeweils mit mehreren unterschiedlichen Einstellungsvarianten. Parallel beobachtete Altius IT die zentralen Server während der Verbindung, suchte nach ungewöhnlichen Änderungen der Konfigurationen währenddessen und verfolgte zusätzlich die Protokollierung.
  • Abschließend durchsuchten die Experten die Server mit forensischer Software nach relevanten Kundendaten. Es wurde also trotz intensivem Monitorings nochmals geprüft, ob in irgendeiner Form Daten erhoben und gespeichert wurden.

Sicher dir das beste VPN-Netz garantiert günstig und ohne Logs - bei NordVPN!

Ergebnis: bei PureVPN ist die No-Logs Policy ein Versprechen!

Die Zusammenfassung des Gutachtens erfolgt in dem zugehörigen Kurzbericht ist übrigens nur einen Satz lang. Sinngemäß steht dort:

Nach eingehender Evaluierung und Prüfung konnte Altius IT keinerlei Hinweise oder Beweise dafür finden, dass PureVPN irgendwelche Daten, mit denen sich Personen und Online-Aktivitäten eindeutig identifizieren lassen, speichert.

Kurzum: Test bestanden! Dem nicht genug ist PureVPN ab sofort ein „No-Logs-zertifizierter VPN-Anbieter“. Wie gewohnt befindet sich der Dienst dabei in guter Gesellschaft mit NordVPN. Dort hatte man als erster VPN-Dienstleister überhaupt bereits in 2018 ein solches Gutachten erstellen und die Versprechen zugunsten der Kunden prüfen lassen. Deswegen teilen sich beide VPN Anbieter bei uns weiterhin die Spitzenplätze. Und übrigens: aktuell laufen weiterhin die Rabattaktionen des Cyber Mondays!

Wenn du dir also noch schnell und günstig eines der beiden zertifizierten VPN-Netze sichern willst, klicke am besten:

Darknet Mythos: Internet für Hacker und Kriminelle?!

Das Internet für Drogenhandel, Kinderporno und Geisteskranke… Das benutzen nur Kriminelle… Wenn man die falsche Seite besucht, wird man es für immer bereuen… Menschenhandel online… Über das Darknet werden die wildesten Geschichten verbreitet. Und der Mythos faszinierend viele Menschen jeden Tag aufs Neue. Aber ist es wirklich das Internet für Hacker, Betrüger und Drogenkonsumenten? Was ist an den Geschichten dran? Wir haben die häufigsten Behauptungen über diesen nicht allgemein zugänglichen Teil des Internets näher für dich betrachtet. Im folgenden Beitrag verraten wir dir, was an dem Mythos Darknet dran ist.

Damit ist dann auch unsere Sommerpause vorbei! Wir sind wieder da und werden in den nächsten Wochen, wie gewohnt, neue Beiträge für dich veröffentlichen. In diesem Sinne viel Spaß beim Lesen!

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

Darknet? Was ist das überhaupt?

In den letzten drei, vier Jahren ist der Begriff deutlich populärer als jemals zuvor. Aber viele Menschen können dir nicht erklären, was eigentlich damit gemeint ist. Daher ein kurzer Überblick vorweg! Zunächst unterscheiden wir das sogenannte Clearnet und das Deep Web. Das Clearnet ist dir bestens bekannt. Du benutzt es gerade! Genau jetzt, während du diesen Eintrag liest. Es handelt sich dabei um den frei zugänglichen Teil des Internets. Außerdem können Internetseiten im Clearnet oder auch Surface Web von gängigen Suchmaschinen indexiert werden.

Überblick Surface Web, Deep Web und Darknet.
Surface Web, Deep Web und Darknet Schaubild

Infos zu anonymen Suchmaschinen findest du hier! (KLICK)

Daneben existiert das Deep Web. Und das ist kein Geheimnis. Das Deep Web ist letztlich nicht anderes als die Summe sämtlicher privaten und nicht frei zugänglichen Netzwerke. Sie dienen im Regelfall dem Austausch von Informationen. So besteht ein Großteil des Deep Web aus Fachdatenbanken. Auch Unternehmensnetzwerke, wie zum Beispiel Intranet-Lösungen, gehören dazu. Hier führt der Darknet Mythos also in die Irre. Mit Hackern, kriminellen Banden und ähnlichem hat das erst einmal nichts zu tun.

Der Begriff Darknet bezeichnet einen besonderen Teil des Deep Web. In der Regel fasst der Begriff P2P-Netzwerke, die Techniken für die Anonymisierung der Internetverbindung nutzen, zusammen. Zu den bekanntesten Netzwerken dieser Art gehört TOR. Allerdings nicht ausschließlich. Auch I2P und Freenet gehören dazu. Das TOR-Netzwerk ist jedoch am bekanntesten und regelmäßig in den Medien als „das“ Darknet präsent. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

PureVPN lässt dich nicht nur anonym, sondern auch sicher surfen!

Mit TOR ist der Mythos erst so richtig entstanden!

Mit Erscheinen des Tor-Browsers ist das Darknet massentauglich geworden. Wenn du eine komplizierte Einrichtung und Benutzerführung erwartest, wirst du garantiert überrascht sein! Es reichen bereits ein Download und wenige Klicks, um die erforderliche Software zu installieren. Und so kannst bereits in weniger als fünf Minuten den Darknet Mythos selbst überprüfen. Installationspakete gibt es heute immerhin für alle gängigen Betriebssysteme. Und selbst für Smartphones. Der Start in den digitalen Untergrund ist also ungemein einfach.

Das allein reichte allerdings nicht aus. Für deutlich steigende Benutzerzahlen sorgte am Ende ein Schwarzmarkt für Drogen: die sogenannte „Silk Road“. Dort konnte man mithilfe von Bitcoins Drogen jeder Art kaufen und sich direkt nach Hause schicken lassen. Die Gefahr, von Strafverfolgungsbehörden dabei erwischt zu werden, war in der Regel gering. So dauerte es dann auch nicht lange, bis erste Fernsehberichte die Erfolgsgeschichte weiter anfeuerten. Illegales zu tun ohne Gefahr zu laufen, dabei erwischt zu werden, wirkt nach wie vor eine ungeheure Anziehungskraft auf viele aus.

Screenshot des Torbrowser - mit wenigen Klicks ins Darknet!
Wenige Klicks und der TorBrowser ist installiert!

Mit der Inhaftierung des Markplatzbetreibers Ross Ulbricht hat er Mythos allerdings kein Ende gefunden. Ständig entstehen neue Handelsplätze. Im Angebot findest du längst nicht mehr nur Drogen. Waffen, gehackte Accounts, Falschgeld und vieles mehr wird weltweit angeboten. Dabei war der Handel mit illegalen Waren gar nicht das Ziel des Tor Projects. Es zeichnet sich für die Entwicklung und Verbesserung der Software und der Anonymisierungstechnologie verantwortlich. Vor allem verfolgt es damit ganz andere Absichten – fernab des Darknet Mythos.

Warum gibt es das Tor-Netzwerk?

Schutz der Privatsphäre und der Meinungsfreiheit. Sichere Kommunikation für Menschen, die sich frei äußern wollen. Und Schutz für totalitären Staaten und Regimen. Das sind die eigentlichen Ziele, die von den ersten Entwicklern verfolgt wurden. Journalisten, Whistleblower und sonstige Informanten sind bis heute die Hauptzielgruppe. Allgemein war das Tor-Netzwerk dafür gedacht, dass sich Menschen miteinander austauschen, ohne dass sie Angst vor Verfolgung und Bestrafung haben müssen. Ein prominentes Beispiel ist dir sicher bekannt! Edward Snowden nutzte ebenfalls den Tor-Browser um seine Informationen mit der Welt zu teilen. Er führte und damit zudem noch einmal vor Augen, wie wichtig der Schutz vor Überwachung für unser tägliches Leben sein kann.

Allerdings lässt sich die Software nicht auf eine einzige Nutzung einschränken. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten. Und das führt uns zurück zu dem Darknet Mythos.

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

Stimmt der Darknet Mythos? Kann man im Tor-Netzwerk wirklich alles kaufen und die schrecklichsten Dinge sehen?

Das Versprechen weitreichender Anonymität im Internet hat den Tor-Browser natürlich genauso für viele andere Gruppen interessant gemacht. Dazu gehören unter anderem auch kriminelle Akteure, Perverse und andere Individuen, mit denen man im richtigen Leben sicher nichts zu tun haben möchte. Wenn du dich auf eine Erkundungsreise in das Darknet traust, wirst du schnell auf sogenannte Hidden Services, das sind Webseiten speziell für das Tor-Netzwerk, stoßen, die äußerst verstörend sein können. Dabei tun sich wahre menschliche Abgründe auf. Angefangen bei Hehlerware, die zum Verkauf angeboten wird, bis hin zu Auftragsmorden, Tierquälerei, Kinderpornographie und verstümmelten Frauen, die als Sexsklaven zur Verfügung gestellt werden.

Es gibt kaum etwas, das in dieser dunklen Ecke des Internets nicht zu finden wäre. Ob alle diese Seiten allerdings authentisch sind, kann niemand mit Gewissheit sagen. Denn die versprochene Anonymität sorgt gleichzeitig dafür, dass sich hier genauso viele Verrückte, Angeber und Betrüger tummeln. Eventuell sorgt gerade dieser Umstand dafür, dass vom Darknet auf viele Menschen solch eine Anziehungskraft ausgeht. Das trügerische Gefühl von Sicherheit offenbart mitunter das Schlimmste im Menschen.

Ist das Tor-Netzwerk anonym?

Deswegen drängt sich schnell die Frage auf, ob man mit dem TorBrowser anonym surfen kann. Und wie sicher die Anonymisierung ist. Zunächst können wir dir dazu sagen, dass die Anonymität zu einem sehr hohen Grad über das Tor-Netzwerk gewährleistet ist. Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es jedoch nicht. Im Darknet kommt es einerseits darauf an, wie du mit persönlichen Informationen umgehst. Andererseits gibt es Schwachstellen in der Technik.

Die Grafik zeigt den prozentualen Anteil verschiedener Inhalte am Darknet.
Darknet Mythos: die meisten Inhalte sind legal.

Wenn du über TOR eine Internetseite aufrufst, wird deine Anfrage über mehrere Rechner im Netzwerk geleitet und der Datenstrom in mehreren Schichten verschlüsselt. Trotzdem gibt es einen Punkt, über den du deine Anfrage in das Netzwerk sendest. Diesen nennt man „Entry-Node“. Außerdem steht am Ende der Verbindungskette eine „Exit-Node“. An beiden Punkten werden die Daten nicht mehr verschlüsselt. Sie sind grundsätzlich abfang- und eventuell ausspähbar. Daher versuchen TOR-Aktivisten stetig, solche unsicheren Ein- und Austrittspunkte zu sperren.

Ein weiteres Problem ist dein Internetanbieter. Auch, wenn dein ISP am Ende nicht sieht, welche Seiten du um Darknet besuchst. Dass du das TOR-Netzwerk benutzt, kann dein Anbieter erkennen und aufzeichnen. Theoretisch lassen sich so Aktivitätsprotokolle erstellen und schließlich auswerten. Obwohl die Behörden in Deutschland aktuell nicht nach Tor-Nutzern fahnden, könnte das schon bald der Fall sein. Dagegen kannst du dich aber schützen, indem du zunächst eine VPN-Verbindung über einen seriösen Anbieter aufbaust und mit dieser deine Abstecher in das Tor-Netzwerk verschleierst. Daneben werden jedoch immer wieder Gerüchte laut, dass auch staatliche Behörden das Netzwerk infiltriert haben und überwachen.

PureVPN lässt dich nicht nur anonym, sondern auch sicher surfen!

Darknet Mythos: haben CIA und NSA das Tor-Netzwerk unter Kontrolle?

Immer häufiger ist zu lesen, dass US-amerikanische Geheimdienste längst einen Großteil des TOR-Netzwerkes unter ihrer Kontrolle haben. Aber auch russische Ermittler sollen ab und an in der Lage sein, Daten aus dem Netzwerk abzugreifen. Die Entstehung dieser Gerüchte ist dabei schnell erklärt. Sie basieren auf den folgenden Punkten:

  • Nachweislich haben die Erfinder die Verschlüsselungstechnik erfunden, um sichere Kommunikationsmöglichkeiten für US-Streitkräfte und Spione zu schaffen. Allerdings stellten sie dann fest, dass andere die Informanten an der Nutzung des Tor-Netzwerks erkennen könnten. Deswegen steht es nun allen Interessierten zur Verfügung. Und je mehr Leute Tor nutzen, um so höher ist dessen Sicherheit.
  • Aber auch nach der Freigabe für die Allgemeinheit haben US-Behörden die Weiterentwicklung der Technik und der Software anteilig finanziert.
  • Du kannst auch heute noch auf der Internetseite des Tor Projects sehen, dass US-Behörden die Entwickler finanziell unterstützt haben.
  • Zudem konnten Ermittlungsbehörden in den letzten Jahren immer effektiver Kriminelle im Darknet identifizieren und festnehmen. Gerade das Abschalten der Schwarzmärkte erfolgt inzwischen stetig schneller und effektiver.
  • Das FBI betrieb sogar Marktplätze und Kinderpornoseiten wochenlang nach deren Übernahme weiter, um Verdächtige zu überführen.
  • Sogar einzelne Markplatzbetreiber behaupten inzwischen, dass ein Großteil der Darknetseiten unter der Kontrolle von Ermittlungsbehörden steht. Viele Markplätze seien nichts anderes als sogenannte Honeypots, um Drogenhändler, Hacker & Co. zu überwachen und so zu finden.

Bester VPN Anbieter und top Schutz vor Hackern!

Ob diese Gerüchte wahr sind, kann man jedoch nicht mit abschließender Sicherheit sagen. Ganz ausschließen kann man es andererseits aber auch nicht. So wandelt sich der Darknet Mythos schnell in eine Verschwörungstheorie.

Das solltest du nie vergessen, wenn du dich mit dem Darknet Mythos beschäftigst!

Wie du merkst, ist der verborgene Teil des Internets äußerst mysteriös. Echte Daten und Fakten sind zu vielen Behauptungen kaum zu finden. Dennoch kann man einige Punkte des Mythos bestätigen. Zum einen ist das Darknet vielfach mit Kriminalität verbunden. Der Drogenhandel floriert definitiv. Zusätzlich gibt es zahlreiche Angebote rund um Internetbetrug, Identitätsdiebstahl, Hacking und sogar im Bereich des Menschenhandels. Leider wurde gerade das Tor-Netzwerk ebenso durch Kinderpornographie bekannt. Und es gibt versteckte Foren, Channels und ähnliche Plattformen, auf denen sich Sadisten, Tierquäler genauso wie Verrückte und Interessierte tummeln, um sich über verstörende Themen und Interessen auszutauschen.

Trotzdem kann man diesen Teil des Internets nicht pauschal verurteilen. Immerhin erfüllt das Tor-Netzwerk genauso gute Zwecke. Whistleblower, politisch Verfolgte und Menschen, die staatliche Repressalien erwarten müssen, finden mithilfe von Tor eine Plattform, um sicherer Informationen weiterzugeben. Vollständige Sicherheit ist dabei jedoch nicht garantiert. Es gibt bereits bekannte Methoden, um die Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Ein VPN bietet dir zusätzlichen Schutz beim Nutzen des TOR-Netzwerkes!

Wenn du auf deine persönlichen Informationen nicht achtest, könnten schnell die falschen Menschen von diesen erfahren. Ob du auf dieser Basis das Darknet, insbesondere aber das Tor-Netzwerk, verurteilst, musst du am Ende also selbst entscheiden.

In jedem Fall lohnt es sich, eines zu berücksichtigen. Wenn du dem Darknet Mythos selbst auf die Spur kommen willst, nutze am besten ein VPN. Da jeder dem Netzwerk beitreten kann, kannst du dir leider nicht sicher sein, ob nicht irgendeine Person versucht, deine Anfragen beim Eintritt in oder Austritt aus dem Netzwerk abzufangen. Mit einem VPN kannst du dich davor schützen. Genauso wie vor einer möglichen Beobachtung durch deinen Internetanbieter. Eine Auswahl empfehlenswerter und anonymer VPN Anbieter findest du in unserem großen VPN Test!

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

PureVPN Test 2019: Das hat der VPN Anbieter gerade geändert!

In unserem VPN Test 2019 findest du einige sichere VPN Anbieter. Und im PureVPN Test 2019 hat sich der Anbieter erneut behauptet. Wir haben bei der regelmäßigen Prüfung unserer VPN Erfahrungsberichte gleich mehrere Neuerungen vorgefunden. Und im nachfolgenden Überblick findest du wichtigsten Änderungen als Zusammenfassung. Ein Blick auf diese Neuigkeiten lohnt sich. Denn PureVPN bietet dir ab sofort nicht nur ein sicheres VPN. Daneben ist jetzt zum Beispiel auch die Nutzung des Zugangs einfacher!

In welchen Bereichen PureVPN Änderungen vorgenommen hat

Welcher VPN Anbieter empfehlenswert ist, kann sich mitunter schnell ändern. Insbesondere dann, wenn Vertragsbedingungen neu formuliert werden. Oder wenn der VPN Client für den Zugang nur schwer zu bedienen und deswegen unsicher ist. Aus diesem Grund aktualisieren wir VPN Anbieter Vergleich in regelmäßigen Abständen. Im PureVPN Test 2019 hatten wir allerdings keinen Grund zum Meckern. Stattdessen hat das Unternehmen erneut mit interessanten Änderungen überzeugt.

PureVPN lässt dich nicht nur anonym, sondern auch sicher surfen!

Einerseits wurde der Verbindungsaufbau vereinfacht. Andererseits hat dieser sichere VPN Anbieter aber auch seinen Service etwas im Bereich des Browser-VPN erweitert und die Übersichtlichkeit verbessert. Dem nicht genug steht gerade das 12. Firmenjubiläum an. Da lässt sich PureVPN natürlich nicht lumpen und hat etwas an der Preisschraube gedreht. Außerdem gibt es zu einem VPN Zugang noch ein paar Goodies dazu. Gerade dann, wenn du für uneingeschränktes Streaming oder für die sichere Nutzung von WiFi-Hotspots den richtigen Anbieter suchst, könnten die Neuerungen interessant für dich sein!

Die wichtigsten Änderungen aus dem PureVPN Test 2019 im Überblick

Warum PureVPN gerade im Bereich Streaming genau der richtige Partner im VPN Anbieter Vergleich für dich ist? Nun, das zeigt sich direkt an der ersten Neuerung. Diese betrifft nämlich die VPN-Erweiterung für Firefox und Google Chrome.

Chrome-VPN für grenzenloses Streaming von PureVPN

Mit der letzten Aktualisierung der Erweiterungen, kannst du nun auch Channel 4 über das Browser-VPN für Firefox und Chrome streamen. Ganz egal, in welchem Land du dich befindest. Ein, zwei Klicks reichen aus. Damit stehen dir nun über 30 verschiedene Streaming-Kanäle zur Verfügung, die sich komfortabel und ohne nervige GEO-Blockade abrufen lassen. Übrigens wurde die Funktionalität nun auch in der Android TV App von PureVPN integriert.

Bester VPN Anbieter und top Schutz vor Hackern!

Sicher per WiFi surfen mit einem Klick

Besonders positiv finden wir die Änderung bei der Aktivierung der „Secure WiFi“-Funktion im PureVPN Test 2019. Bislang war es in der App für Mobilgeräte und im VPN-Client lediglich möglich, die zusätzlichen Sicherheitsfunktionen für WiFi-Netzwerke manuell zu aktivieren. Daneben konnten einzelne Netzwerke ausgeschlossen werden. Nun wurde die Funktion neu konzipiert, so dass du wählen kannst, ob die Sicherheitsfunktionen grundsätzlich aktiviert werden sollen, wenn du mobile Datenverbindungen nutzt oder dich mit einem bislang unbekannten Netzwerk verbindest. Alternativ kann auch eine Abfrage bei neuen WiFi-Netzen eingestellt werden. So surfst du stets sicher und anonym, außer du möchtest das explizit nicht.

Anzeige der IP-Adresse im Startbildschirm

Außerdem wird nun im VPN Client genauso wie in der App die IP-Adresse angezeigt, die du beim anonymen Surfen mit PureVPN benutzt. Ein Abgleich über die Internetseiten Dritter, beispielsweise wie mit whoer.net, ist also nicht mehr erforderlich. Im PureVPN Test 2019 konnten wir somit jederzeit prüfen, ob wir überhaupt noch das VPN nutzen. Oder schon wieder mit unserer eigentlichen IP surfen.

PureVPN lässt dich nicht nur anonym, sondern auch sicher surfen!

Login bei PureVPN: leichter und übersichtlicher

Damit du dich noch schneller mit dem sicheren VPN von PureVPN verbinden kannst, haben die Entwickler den Login einfacher und eindeutiger gestaltet. Funktionen für den Fall, dass du einmal dein Passwort vergessen hast, sind ebenfalls implementiert. So solltest es dir jederzeit Problem möglich sein, die Verbindung zu konfigurieren oder überhaupt aufzubauen.

VPN kostenlos für deine Freunde und deine Familie

Und zum Schluss gibt es noch eine ganz besondere Aktion. Wenn du dir bislang nicht sicher warst, welcher VPN Anbieter der richtige für dich ist und dich nun für ein Jahres-Abo entscheidest, bekommst du 12 Zugänge mit einer Gültigkeit von jeweils einem Monat gratis. So kannst du deiner Familie und deinen Freunden eine kleine Freude bereiten und dir sicher sein, dass auch deine Liebsten anonym im Internet surfen. Du bekommst also letztlich 12 Mal einen Monat ein VPN kostenlos. Im PureVPN Test 2019 sorgte das für entsprechende Pluspunkte. Aber Achtung: die Aktion ist sicher zeitlich begrenzt. Du solltest also direkt über diesen Link zuschlagen: KLICK HIER!

 

Proxy Server kostenlos: 3 Tools für sicheres Surfen ohne VPN!

Du willst ohne VPN Software inkognito surfen? Dann sind Proxy Server für dich vielleicht genau die richtige Alternative zu einem VPN Client. Mit ihnen kannst du u.U. anonym surfen und aus einem täglich wechselnden IP-Vorrat auswählen. In diesem Beitrag stellen wir dir daher 3 Tools bzw. Dienste vor, mit denen du Proxies kostenlos finden und nutzen kannst. Allerdings gibt es zunächst ein, zwei Punkte dabei zu beachten.

Keine Proxys gefunden? Kauf die deinen eigenen anonymen Proxy Server!

Diese Vorteile bieten dir Proxy Server im VPN Vergleich

Im Vergleich mit einem VPN kann dir ein Proxy Server mehrere Vorteile bieten. Zum einen ist er häufig günstiger oder sogar kostenlos. Du benötigst lediglich die richtigen Programme, um stabile und schnelle Proxies zu finden. Zum anderen stehen dir innerhalb weniger Minuten häufig gleich mehrere hundert davon zur Verfügung. Entsprechend groß ist also auch die Auswahl an verschiedenen IPs, die du nutzen kannst. Wenn du inkognito surfen willst, ist das natürlich sehr interessant.

Außerdem musst du keinen VPN Client oder irgendeine VPN Software installieren. Funktionalitäten, um die Internetverbindung über einen Proxy Server herzustellen und umzuleiten, gehören zum Standard eines jeden Betriebssystems, der Browser und vieler weiterer Programme. Meistens reicht es bereits, die Proxy-IP in den Einstellungen zu hinterlegen. Und schon hast du die Voraussetzungen für sicheres Surfen geschaffen. Oder doch nicht?

Nachteile, die du unbedingt kennen solltest

Zumindest solltest du nicht sofort bei Google & Co. nach einem Proxy Server für dich suchen. Denn vorher solltest du wissen, dass verschiedene Proxy-Arten unterschieden werden. Für unsere Verwendung werden vor allem HTTP- bzw. HTTPS- und sogenannte SOCKS-Proxys genutzt. Letztere sind grundsätzlich sicherer und bieten einen höheren Anonymisierungsgrad. Bei einem HTTP-Proxy kommt es wiederum darauf an, welchen Funktionsumfang dieser bietet.

Echtes Double-VPN? Gibt es nur bei NordVPN!

Auch einfache HTTP Proxy Server kannst du grob in transparente (keine Anonymisierung), anonyme und „Elite“-Proxys unterteilen. Von Begriff zu Begriff nimmt der Sicherheitsgrad für dich zu. Wenn du hingegen transparente Proxys benutzt, erreichst du in keinem Fall den gewünschten Effekt. Sicheres Surfen und zusätzlich anonymes Internet mit ihnen kaum möglich.

Die wichtigsten Nachteile auf einen Blick:

  • Um die Proxys unterscheiden zu können, müssen diese gefiltert und sortiert werden. Als Arbeitsschritt kann das sehr lange dauern bzw. sehr aufwendig sein.
  • Doch selbst wenn du auf die Art und die Kategorie achtest, kannst du dir nicht sicher sein, wer den Proxy  bereitstellt. Da kein namenhaftes Unternehmen dahinter stehen wird, kann eine Manipulation des Servers zu deinen Ungunsten nie ausgeschlossen werden.
  • Zudem kannst du Unmengen an Proxylisten kostenlos? Hier klicken! bekommen. Viele der in ihnen aufgeführten Proxy Server sind jedoch langsam, nicht mehr verfügbar, nicht sonderlich stabil oder als Gefährdung markiert. Letzteres passiert immer dann, wenn sie bereits von Spammern oder Hackern missbraucht werden.

Trotzdem lohnt sich der Aufwand mitunter, wenn du die Proxy Server nur für kurzes Surfen oder zum Umgehen einer Ländersperre benötigst. Dies ist häufig problemlos möglich. Nur Internetriesen wie Amazon, eBay und andere könnten misstrauisch werden, wenn du dich von solch einer IP anmelden willst.

Top 3 Proxy Tools für 2019 – finde Proxy Server vollkommen kostenlos

Wenn du von vornherein etwaige Probleme, die sich aus den Nachteilen ergeben können, ausschließen willst, musst du einen eigenen Proxy Server kaufen oder erwerben. Dann kannst du allerdings häufig auch gleich ein VPN kaufen. Damit hast du zumindest auch eine garantiert schnelle Internetleitung. Falls du aber einen eigenen, privaten Proxy-Server einmal ausprobieren willst, besuche einfach YourPrivateProxy.com. Dieser Anbieter ist schon lange mit diesen Nischenprodukten im Geschäfts und stellt dir einen Testzugang kostenlos für 24 Stunden auf Wunsch bereit.

PureVPN lässt dich nicht nur anonym, sondern auch sicher surfen!

Alternativ kannst du aber auch folgende Tools nutzen, um Proxy Listen zu erstellen (Parse) und gegenprüfen zu können. Und das beste an der Sache ist: sämtliche Tools sind als Freeware erhältlich! Du musst nur den jeweiligen Links folgen, um auf die Webseite der Programmierer und damit zu den Downloads zu gelangen.

GatherProxy – Proxy Server Scraper, checker und blacklist checker in einem

GatherProxy ist eigentlich ein Anbieter kostenpflichtiger Proxylisten. Daneben hat das Team hinter dem Service aber auch die gleichnamige Software programmiert. Und diese steht jedem kostenlos, wenn auch mit kleineren Einschränkungen zur Verfügung. Der Vorteil ist: das Programm sammelt nicht nur Proxy Server für dich, sondern überprüft sie auch auf ihre Leistungsmerkmale sowie auf einen Eintrag auf der schwarzen Liste!

Proxy Server kostenlos mithilfe von GatherProxy - wenige Klicks genügen!
Mit nur wenigen Klicks hat man die Suche und die Überprüfungen gestartet. Ein paar Minuten später hat man schon eine eigene Proxyliste voller kostenloser Proxy Server!

Ähnlich verhält es sich mit dem zweiten Tool.

ProxyScrape Checker: kostenlose Proxylisten laden und prüfen

Proxyscrape ist ebenfalls in Internetservice, der dir sowohl kostenlose wie auch kostenpflichtige Proxylisten zur Verfügung stellt. Daneben findest du auf ihrer Internetseite einen kostenlosen Proxychecker. Wenn du diesen nutzt, musst du nicht einmal mehr einen Browser öffnen, um an die Listen heranzukommen. Mit wenigen Eingaben rufst du die gefundenen Proxy Server von Proxyscrape ab und startest du Prüfung.

Mit wenigen Tasten kostenlose Proxy Server erhalten Dank Proxyscrape!
Einfach starten, die Werte vorgeben und den Rest macht der Checker. Mit Proxyscrape hast du innerhalb weniger Augenblicke erste kostenlose Proxy Server als Liste vorliegen.

Und die gleichen Funktionen bietet dir natürlich auch unser drittes Tool bzw. das dritte Entwicklerteam mit mehreren Tools.

Kostenloser Parser und Checker von Openproxy.space – garantiert hochwertige Proxylisten!

Hast du die beiden vorherigen Tools erst einmal ausprobiert, lohnt sich ein Blick auf die Tools von Openproxy.space. Die Webseiten-Betreiber haben einerseits einen hervorragenden Parser programmiert, mit dem sich URL-Listen nach Proxyadressen durchsuchen und diese abgreifen lassen. Zudem erhältst du dort auch den passenden Proxy Checker, der nicht nur sehr schnell, sondern auch flexibel genutzt werden kann. Kombinierst du die beiden Tools miteinander, kannst du dir Proxylisten nach Maß erstellen. So hast du immer den richtigen Proxy Server parat, wenn du einen brauchst!

Proxy Server schnell und einfach prüfen mit dem Checker von Openproxy.space!
Mit wenigen Klicks liest du die Liste deiner Proxy Server ein und startest die Überprüfung. Der Checker von Openproxy.space ist super schnell, aber kostenlos!